In Fukushima ist die Lage alles andere als entspannt, die Strahlung steigt.

Die Kernschmelze ist in vollem Gang, selbst in Reaktor 5 fiel die Kühlung für viele stunden aus aber dennoch gerät die Atomruine immer mehr in vergessenheit.

 

Obwohl sich die Lage immer mehr zuspitzt gibt es kaum noch Infos zu Strahlungswerten.

Meine Suche nach nach Strahlungswerten aus Tokio und Kalifornien gab mir nur lächerliche Infos vom März, als grade mal die ersten Partikel dort ankamen.

Doch wie sieht es nach mehreren Wochen der Strahlenbelastung dort aus, darüber bekommt man irgendwie keine Daten.

 

In 60 km entfernung der Atomruine  wurde nun an Weidegras eine Strahlung von 1530 Becquerel (300 Becquerel ist der Grenzwert) gemessen, schön und gut aber wie sieht die Strahlung in der Millionenmetropole Tokio aus?

Ausserdem findet man kaum Infos in den einschlägigen Medien zur Strahlungslage in Kalifornien wo ja ein Grossteil der Radioaktivität hingeweht ist.

 

Für Deutschland gibt es zumindest eine Übersichtskarte vom Bundesamt für Strahlenschutz über die man weitere Informationen bekommt.

Wie weit man diesen Daten trauen kann, dafür möchte ich meine Hand nicht ins Feuer legen, ich traue unserer Regierung sogar da eine verfälschung der Messdaten zu.

 

Man kann Fukushima auch nicht mit Tschenobyl vergleichen.

In Tschenobyl war damals nur ein Reaktor betroffen der keinen Behälter um die Brennstäbe hatte, so wurde die Strahlung sofort freigesetzt.

Dies ist in Fukushima anders,  hier dringt die Strahlung langsam durch kleine lecks in den Behältern nach aussen.

Wenn man sich mit Tschernobyl eingehender beschäftigt hat weis man was alles unternommen wurde um ein Durchdringen der Brennstäbe bzw. der Reste davon ins Grundwasser zu verhindern um eine Wasserstoffexplosion zu verhindern.

Wäre es in Tschernobyl zu solch einer Explosion gekommen hätte sich das Hochgiftige Radioaktive Material vermutlich über den ganzen Globus verteilt.

Was passiert aber wenn sich das Radioaktive Material in Fukushima durch den Kernbehälter brennt, dann landet es schön in den Tonnen von Kühlwasser mit der die Ruine gekühlt wurde.

 

Man darf auch nicht vergessen das in Tschernobyl lediglich ein Reaktor betroffen war, in Fukushima handelt es sich um 4-5 Reaktoren die betroffen sind.

Da ich aber kein Atomphysiker bin kann ich schlecht sagen wie massiv die Gefahr noch ist aber die kürzlich gemessenen Strahlungswerte in Reaktor 1 lassen mich an einer beruhigung der Lage zweifeln.

 

 

 

In vielen Hamburger Behörden gibt es seit längerer Zeit Spielecken für Kinder.

Was viele Kunden jedoch nicht wissen ist das die Hamburger Toys Comapny ca. 50 Spielecken regelmässig pflegt indem kaputtes Spielzeug entsorgt, mitgenommenes  oder defektes Spielzeug ersetzt wird.

 

Oft sehen die besuchten Spielecken dann so aus.

Gähnende leere in der Spielecke

 

Wenn die Mitarbeiter der Toys Company dann jedoch wieder gehen hinterlassen sie eine gut gefüllte Spielecke damit sich die Kinder bei Behördengängen sinnvoll beschäftigen können.

Eine gut gefüllte Spielecke

 

Heute darf ich nochmal wieder arbeiten, bin mal gespannt wie viele heute überraschend nicht zur Arbeit kommen können. :lol:

Das Wochenende ist auch schon fast komplett ausgebucht, Samstag bekommt Gozo erstmal neue Bremsscheiben und frische Bremsbeläge verpasst.

Nebenbei will ich noch nach dem Tank sehen da Gonzo am Heck nach Benzin müffelt, ich habe so leicht die befürchtung das der Tank nach 17 Jahren durchgerostet ist.

Im Anschluss wird dann noch schön bei bekannten gegrillt und im Pool geplanscht.

Borstiweb.de wünscht allen liebevollen Vätern einen schönen Vatertag.

Vergesst aber beim Feiern nicht das ihr ohne eure Frau kein Vater wärt. :mrgreen:

Wie ich hier schon berichtet habe gehöre ich zu denjenigen die für dieses Projekt eine Einladung bekommen habe.

Inzwischen ist auch schon der Theorieteil vorüber und den Test habe ich hoffentlich fehlerfrei bestanden, nun heist es also kräftig Daumen drücken das ich eins der 500 Testhandys zum ausprobieren bekomme.

Wer mehr über das Handy wissen möchte kann sich ja mal bei Trnd auf dem Projektblog umsehen.

Ich bin zumindest ganz mächtig am hibbeln ob ich das Teil testen darf.

Das Kind auf dieser Verpackung scheint das Spiel wohl nicht ganz so spannend zu finden wie es die Packung beschreibt.

 

Kind sieht gelangweilt aus.

 

In der heutigen Zeit hätte man den zuständigen Werbebeauftragten wohl umgehend gefeuert wenn er solch eine Verpackung vorgeschlagen hätte.