Ich wollte euch mal zeigen wie ein Laptoplüfter nach ca. 2 Monaten dauerbetrieb in einem Raucherhaushalt aussieht. Nicht unbedingt ein apetitlicher Anblick aber wenn man mal genau drüber nachdenkt steckt in der Staubwand auch eine Gefahr für die Lebensdauer eines Laptops.

verstaubter Lüfter

Auf das bild klicken für grossansicht.

 

 

Wer jetzt noch wissen möchte wie die Kühlung in den meisten Laptops funktioniert schaut am besten mal hier rein.

Ich suche schon lange nach einer alternative zu Google analytics. Dank Caschy´s Blog bin ich auf Piwik analytics aufmerksam geworden. Es bietet wirklich eine gute alternative zu Google analytics, der riesige Vorteil daran ist es läuft bei mir auf dem Server und ich muss niemanden diese Daten zur verfügung stellen. Ausserdem kann man das IP loggen abschalten, somit erfüllt es auch die anforderungen für Deutschland.

Man kann sämtliche bestandteile vom Dashbord frei zurechtschieben wie man es haben möchte. Ich hatte jetzt ein paar Tage Piwik und Google analytics drinne um einen vergleich zu haben und bin von Piwik überzeugt.

Somit sage ich an dieser Stelle ganz freundlich Tschüss zu Google analytics…

Wer viel im Internet unterwegs ist wird auch ab und zu auf Webseiten treffen wo man auch mal Bilder hochladen möchte. Da gibt es aber meist das problem das Bilder nur bis zu einer bestimmten Grösse hochgeladen werden dürfen, die Grösse richtet sich jedoch nicht nur auf die Maße sondern auch die Dateigrösse (Mb/Kb) sind von relevanz.

Hier bietet Irfanview super möglichkeiten die Bilder zu verkleinern. Als erstes öffnen wir unser Bild in Irfanview, dann klicken wir oben in der Leiste auf Bild und wählen dort Grösse ändern. Nun erhalten wir das im Bild zu sehende Menü, hier geben wir die gewünschten Maße ein und beim DPI wert können wir die Qualität des Bildes ändern. Für das Web benutze ich meist DPI werte zwischen 70 und 75 DPI das reicht meistens um alles noch gut erkennen zu können aber verkleinert das Bild wesentlich. Nun müssen wir das Bild noch über Datei / Speichern unter… abspeichern und können das Bild sogleich im Internet hochladen.

Was machen wir aber wenn wir einen ganzen Ordner voller Bilder haben die wir verkleinern wollen?

Hier hat Irfanview die Batch conversation. Damit lässt sich eine beliebige Anzahl von Bildern verkleinern. Wir öffnen wieder Irfanview, diesmal aber ohne ein Bild öffnen zu müssen, klicken auf Datei dort Batch Konvertierung (Batch conversation in der englischen version). Nun haben wir das unten zu sehende Menü, dort wählen wir als erstes den Ordner unserer Bilder (Markierung nummer 1).

Dann müssen wir bei Markierung nummer 2 den Haken für spezial optionen setzen und setzen klicken. Nun kommen wir in die Einstellungen zum Verkleinern der Bilder, hier können wir die gewünschte Bildgrösse angeben und auch wieder einen DPI wert angeben.

Wenn alles eingestellt ist klicken wir auf Ok und befinden uns wieder in der eigentlich Batch konversation. Hier wählen wir bei Punkt 3 noch die gewünschten Bilder aus die verkleinert werden sollen oder klicken auf alle hinzufügen, wählen ein Zielverzeichniss aus wo die kleineren Bilder landen sollen (nicht das verzeichniss der Originalbilder auswählen) und klicken dann auf Starten.

Im normalfall sollten nun alle ausgewählten Bilder verkleinert werden und in dem gewünschten Ordner landen von dem aus wir die Bilder ins Internet hochladen können.

Mein Vista hat mich an den Rand der verzweiflung gebracht, die Festplatten haben eigentlich dauerhaft gearbeitet und dadurch kam mein Rechner teilweise sogar bis zum Stillstand. Bei mir war die Windoof suche schuld denn sie hat die ganze Zeit einen Index erstellt und somit Dateien durchsucht.

Tja bei 1,5 Tb kann das ganz gut Leistung ziehen, abhilfe schaffte ich indem ich den Indexdienst einfach abgeschaltet habe.

Um den Indexdienst abzuschalten drücken wir einmal auf Start und geben in die Suche msconfig ein, das Programm dann natürlich auch starten. Unter dem Reiter Dienste müssen wir jetzt runterscrollen bis wir Windows Search oder Windows suche finden und nehmen einfach den Haken raus.

Superfetch ist auch ein Programm das gern mal ein wenig den Rechner ausbremst, es soll den Start häufig benutzter Programme beschleunigen in dem es diese schon mal in den Speicher lädt, leider ist es hier auch ein wenig zu Gierig so das andere Programme durch Speichermangel ausgebremst werden können.

Der Reiter Systemstart bietet uns die möglichkeit Programme abzuschalten damit sie nicht beim Hochfahren des Rechners mitstarten, dadurch bleiben die Programme weiterhin vorhanden und können bei Bedarf von hand gestartet werden, verzögern jedoch nicht mehr länger das hochfahren des Rechners.

Wenn wir alles durch haben klicken wir einmal Übernehmen und OK danach werden wir zum Neustart aufgefordert.

Schon gibt die Festplatte ruhe und der Rechner läuft gleich 3 mal so gut (bei mir zumindest).

Ständig kommen Kunden bei uns in den Laden mit Laptops, für viele ist es allerdings zu Spät.

Meist sind die laptops schon den Hitzetod gestorben so das auch wir nichts mehr an den Laptops retten können, aber ab und zu kommen die Kunden noch rechtzeitig so wie in diesem fall.

Ein laptop hat sich immer ausgeschaltet sobald die Kundin ein Video anschauen wollte, erfahrungsgemäss liegt es entweder am Betriebssystem oder wie in diesem Fall einfach an STAUB.

Ich versuche hier mal zu erklären wie ein solches Problem entsteht, die Lüfter in den Laptops ziehen zusammen mit der Frischluft Staubpartikel und kleinere Schmierstoffe wie Zigarettenrauch oder Fette auf, diese legen sich an den Kühlblechen ab und setzen so langsam aber sicher die Luftschlitze in den Kühlkörpern zu.

Irgendwann ist es dann soweit das die Luft nicht mehr durch die Luftschlitze in den Kühlblechen strömen kann und der CPU oder die Grafikkarte stirbt den Hitzetod.

Ich lade mal 2 Bilder mit rein damit man sich in etwa vorstellen kann wie sowas aussieht, die Weissen Pfeile zeigen den Luftstrom im Laptop an und die roten zeigen die Stelle an an der sich Staub gerne sammelt.

Auf dem zweiten Bild sieht man den Aufbau des Kühlkörpers, vor den Luftlöchern sitzt dann der Staub.