Vor ca. einem Jahr feierte man 50 namenlose Helden die in Fukushima kämpften um ein noch grösseres Unglück zu verhindern.

Was ist bisher passiert, man hört aus dem Unglücksreaktor nichts mehr, man spricht nicht mehr darüber.

Doch was das schlimmste ist die 50 Helden deren Namen man bis heute noch nicht findet sind aus den Köpfen der Welt anscheinend gestrichen worden

Die Betreiberfirma Tepco hat bis heute anscheinend die Namen nicht veröffentlicht, was will uns diese Firma verschweigen?

Wie aber wäre es wenn es bei uns passieren würde?

Würdest du dein Leben einsetzen um ein noch grösseres Unglück zu verhindern?

Würde es in Deutschland überhaupt jemanden geben der sich in ein verwüstetes AKW begeben würde um es zu sichern?

Ich habe aber meine Zweifel ob es der Chef von RWE, EON oder sonstige Betreiberfirmen wären die aktiv eingreifen würden.

Ich habe aber auch meine zweifel ob ich bereit wäre mein Leben wegzuwerfen…

Vergesst diese 50 Namelosen bitte nicht, denkt dran das vermutlich jeder von Ihnen Familie hatte.

Wie das Strom-Magazin berichtet kam es seit dem Unglück in Fukushima bis zum heutigen Tag zu mindestens 14 Zwischenfällen Weltweit.

Da vermutlich viele nicht meldepflichtige Zwischenfälle nicht bekannt werden dürfte die Dunkelziffer weitaus höher sein.

Dies ist in meinen Augen schon eine erschreckende Bilanz wenn man bedenkt das doch unsere Ach so tollen Politiker uns glauben machen wollen wie sicher Kernenergie doch ist.

Laut Meldung vom Strom-Magazin gab es in folgenden Monaten Zwischenfälle.

3x im März

4x im April

5x im Juni

2x im Juli

Die Liste ist jedoch nicht vollständig, jedoch waren 2 der Vorfälle sogar in Deutschland.

Wer genaueres lesen möchte kann den Beitrag direkt auf dem Strom-Magazin lesen.