Ich hab mal wieder ein wenig gebastelt.

Der Elektronikträger ist soweit eingebaut und die Elektronik soweit eingepasst und befestigt.

Elektronikträger

Das Boot ist jetzt also fast komplett, ich muss nur noch ein paar Stecker besorgen und die Verkabelung neu machen da einige der alten Kabel nicht mehr wirklich schön sind. Ausserdem habe ich von der Arbeit mal eine alte Antenne mitgebracht und am Boot schon mal befestigt damit das alte Kabelgewusel ersetzt wird was vorher die Antenne sein sollte. Auf dem Bild kann man die Dimensionen des Bootes recht gut erkennen, der Tisch ist übrigens 70 cm Breit.

Boot komplett

Wir haben im Kinderzimmer eine Bordüre marke Eigenbau gebastelt, die Bilder habe ich auf meinem Rechner wiedergefunden. Eigentlich wollte ich die hier schon längst veröffentlicht haben. *schäm*

Ich kann nur sagen Pädagogisch wertvoll die beiden können schon fleissig Zahlen drauf erkennen.

 

Heute kam unsere Briefträgerin mit dem erwarteten Silikon, wo auch immer das ausgegraben wurde.

Zu allem Überfluss kam auch noch das paket mit der Fernbedienung für das Rennboot.

Derzeitiger Stand ist:

Aquarium abgedichtet, Schiffschraube vom kleinen Boot abgedichtet und das Rennboot neu verklebt.

Aus ermangelung eines Servos sowie der nötigen Batteriehalter komme ich beim Rennboot erstmal nicht weiter aber das kleine Boot darf morgen nochmal in die Dusche um zu testen ob jetzt alles dicht ist. Wenn es dicht ist wird es zeit für den ersten Probelauf auf einen grossen Gewässer.

So gestern konnte ich mal wieder ein wenig basteln.

Ich habe aus dünnen Alublech schon mal ein Träger für den Ruderservo gebastelt, dieser Träger dient dann auch dem Ruder selbst als zusätzlicher Haltepunkt. Ich traue dem eingeklebten Legostein irgendwie nicht so wirklich.

Der Träger wird dann fest mit dem Boot verschraubt und der Servo wird in den Rahmen eingelassen. Wie man auf den Bildern sehen kann wurden die Kanten vom Alu umgebogen um dem ganzen noch mehr stabilität zu geben.

Hier mal ein paar Bilder wie der jetzige Stand ist.Elektronikträger

Hier nochmal etwas besser zu sehen wie das ganze später dann im Boot sitzen soll.

 

Zu guter letzt zeige ich nochmal das fast fertige Boot welches für die Kinder gedacht ist, ein paar kleinigkeiten sind noch zu machen vor der ersten Probefahrt. Es muss noch die Schiffschraube abgedichtet werden und falls beim ersten Testlauf zu viel Wasser durch die Naht oben im Rumpf eintreten sollte muss ich dafür dann noch ein Spritzschutz basteln, vermutlich wird das dann aus Kabelisolierung gebastelt.

Nachdem ich bei der Toys Company gefragt wurde ob ich Interesse an 2 ferngesteuerten Spielzeugbooten habe die sonst im Müll landen weil die hier kaum kostengünstig repariert werden können hab ich also ein neues Hobby.

Das erste Boot ist soweit auch schon fast fertig, es hat allerdings noch eine kleine undichtigkeit an der Schiffschraube die ich die Tage noch mit Aquarium silikon abdichten werde.

Doch dies ist das kleine Sorgenkind, der Vorbesitzer hat das arme Boot eher verhunzt als aufgebaut.

Ich musste die beiden Rumpfteile erstmal komplett öffnen um es die Tage dann mal vernünftig zu verkleben, die Naht wurde vorher wohl mit Epoxyd Harz verklebt was aber anscheinend zu starr war so das es teilweise schon wieder aufgebrochen ist.

Doch schlimmer sieht das Innenleben aus wie man hier gut sehen kann.

 

Sämtliche Teile wurden einfach mit Harz eingeklebt, das Ruder wird von einem Legostein gehalten…

Wie man also gut sehen kann wird da noch einiges an Basteleien auf mich zukommen, nun fragt sich sicher der ein oder andere warum ich sowas nicht gleich wegwerfe.

Beim Motortestlauf hat das Boot unsere Duschwanne fast leergefegt und nun möchte ich das Boot auch auf/über dem Wasser sehen.

So das war es jetzt erstmal auf die schnelle.

Kleine Geister als Halloween-Dekoration

Material:

– Küchenrolle, Klopapier und Taschentücher, je nach Größe der Geister – Nadel und Faden – Schaschlick-Spieße – ein schwarzer Stift – evtl etwas flüssigen Kleber oder Heißkleber

So geht’s: Als erstes knüllt man ein Tuch zu einer Kugel. Diese wird die Grundlage für den Kopf.

Dann legt man diese Kugel mittig in ein weiteres Tuch

 

und knüllt es wieder ein wenig, so das es wie folgt aussieht:

Nun hat man schon die Grundform des Geistes. Jetzt verknotet man einen Faden direkt unter dem Kopf, damit die Form so bleibt.

Als nächstes fädelt man mit Hilfe einer Nadel einen Faden durch den Kopf des Geistes, damit man ihn aufhängen kann.

 

Dann noch ein Gesicht aufmalen

Schon ist unser kleiner Geist fertig.

Diese kann man nun einzeln oder mit Hilfe von Schaschlik-Spießen als Mobile zur Dekoration aufhängen.

Beim Mobile sollte man die Fäden der Geister am besten mit Heißkleber oder anderem flüssigen Kleber an den Spießen fixieren, damit nichts verrutschen und aus dem Gleichgewicht kommen kann.

Anleitung als PDF download